piwik

Rezepte

Crema Catalana

Foto-FlickrSusan-Fitzgerald,-«Crema-Catalana-@-Paco-Meralgo,-Barcelona»,-CC-BY-SA-2.0-(generisch)-Lizenz
thierry
Geschrieben von thierry
Crema Catalana
Portionen: 6

Zutaten:
12 Eier
100g Zucker
1 Zitrone
1,5l laktosefreie Milch
100g Speisestärke
6EL Zucker zum Gratinieren

Zubereitung:
1. Eier trennen, das Eiweiss anderweitig verwenden. Eigelb und 100 g Zucker in einen hohen Topf geben. Die Schale von 1/2 Zitrone sehr fein abreiben und in den Topf zum Eigelb geben. Mit 1l laktosefreie Milch auffüllen und mit dem Schneidstab kurz durchmixen.
2. Die Stärke mit der restlichen laktosefreien Milch glattrühren.
3. Die Eiermilch unter Rühren (am besten mit einem Holzlöffel) bei milder Hitze nur leicht erhitzen. Dann die angerührte Stärke dazugeben. Die Mischung unter ständigem Rühren (jetzt am besten mit einem Schneebesen) bei niedriger Temperatur erhitzen, bis die Stärke das Eigelb bindet und eine dickliche Creme entsteht (Achtung: Die Creme darf auf keinen Fall kochen!).
4. Den Topf vom Herd nehmen und sofort in ein kaltes Wasserbad stellen, damit der Garprozess abgebrochen wird und die Creme nicht gerinnt.
5. Die Crema catalana auf 6 geeignete flache Schalen verteilen (zum Beispiel spezielle spanische Tonschälchen) und vollkommen abkühlen lassen.
6. Zum Servieren ein Brenneisen gut vorheizen. Jede Portion Crema gleichmässig mit ca. 1 El Zucker bestreuen . Das heisse Eisen sehr dicht über bzw. Auf die Oberfläche halten und den Zucker karamellisieren lassen. Sofort servieren.

Der Karamel auf der authentischen Crema catalana wird mit einem spiralförmigen Eisen gebrannt, das es in Spanien für wenig Geld in jedem Haushaltswarengeschäft gibt. Eine Lötlampe bietet nur unvollkommenen Ersatz, und bei unseren Versuchen, unterm Grill zu gratinieren, zersetzte sich leider meist die Creme.

Foto: Flickr/Susan Fitzgerald, «Crema Catalana @ Paco Meralgo, Barcelona», CC BY SA 2.0 (generisch)-Lizenz.

Über den Autor

thierry

thierry

Initiant und Gründer des Portals www.laktoseintolerant.ch als es noch kein grosses Nachschlagewerk oder Empfehlungsplattform gab.

Kommentar hinterlassen